Europäische und internationale Verteidigerorganisationen


Europäische Strafverteidigerorganisationen

Die European Criminal Bar Assosiation (ECBA) wird seit ihrer Gründung 1997 angesehen als die hervorragende unabhängige Organisation von Strafverteidigern aus allen Mitgliedsstaaten, die dem europäischen Rat angehören. Die ECBA kümmert sich insbesondere darum, den Schutz der Grundrechte von Beschuldigten und Verurteilten zu verbessern. Die ECBA lädt alle zur Mitgliedschaft ein, die sich diesem Ziel in ihrer Rechtspraxis oder in Forschung und Lehre verpflichtet fühlen.

 

Wenngleich die ECBA völlig unabhängig ist, hält sie enge Verbindung zu anderen internationalen sowie nationalen Organisationen, besonders zu CCBE und ICBB.

 

Die ECBA – neben anderen Aktivitäten –  

  • beobachtet Gesetzgebungsvorhaben – besonders der EU – und macht Vorschläge dazu;
  • berät europäische Institutionen und liefert Beiträge auf Expertenanhörungen;
  • unterhält eine Plattform, auf der Zustand und Entwicklung des europäischen Strafrechtssystems und der nationalen Strafjustizsysteme diskutiert und an Best Practices und universellen Grundrechtsstandards gemessen werden;
  • verschafft ihren Mitgliedern raschen Zugang zu allen relevanten EU Rechtsquellen und den unzähligen internationalen Verträgen und Abkommen;
  • stellt eine Netzwerk bereit, welches den Mitgliedern ermöglicht, sich rasch benötigte Unterstützung von Kollegen im In- und Ausland verschaffen zu können;
  • unterhält auf ihrer Website Diskussionsforen und Plattformen zum Austausch praktisch wichtiger Informationen.

 

Die ECBA veranstaltet zweimal im Jahr eine Konferenz, im Frühjahr um im Herbst, auf der Mitglieder und Nichtmitglieder die jüngsten Entwicklungen des europäischen Strafrechts diskutieren.

 

Rechtsanwalt Dr. Kai Hart-Hönig
Parkstraße 26, 65189 Wiesbaden
Tel. 0611-3418990, Fax: 0611-3418991
kai.hart-hoenig@hart-hoenig.com
www.hart-hoenig.com


Internationale Strafverteidigerorganisationen

Die Vereinigung der vor dem Jugoslawiengerichtshof in Den Haag tätigen Anwälte („Association of Defence Counsel practising before the ICTY“ – ADC-ICTY) wurde im September 2001 in Den Haag / Niederlande gegründet. Nach der Verfahrens- und Beweisordnung des Jugoslawiengerichtshofs ist die Mitgliedschaft in dieser Vereinigung Voraussetzung, um vor dem Gericht tätig werden zu können. Anwälte, die kein Mandat vor dem Tribunal bearbeiten, können der Vereinigung zu einem reduzierten Jahresbeitrag als Anwärter („associate members“) beitreten, sofern sie die Aufnahmevoraussetzungen erfüllen.

 

Weiterführende Informationen finden sich auf der Website:
http://adc-icty.org/.

 

 

Die internationale Strafverteidigerorganisation Barreau Pénal International / International Criminal Bar (BPI / ICB) wurde im Juni 2002 auf einer Konferenz in Montreal / Kanada gegründet. Die erste Mitgliederversammlung hat sodann im März 2003 in Berlin stattgefunden. Ziel der BPI / ICB ist es, die Interessen der Anwaltschaft vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu vertreten.

Weiterführende Informationen finden sich auf der Website:
http://www.bpi-icb.com/.